Terroir – das natürliche Umfeld der Reben 

Terroir – das natürliche Umfeld der Reben 

Das Wort Terroir begegnet man immer häufiger, wenn es um Weine geht. Doch was meint dieser Ausdruck? Wörtlich übersetzt bedeutet Terroir "Gegend". In der Weinsprache steht es für die gesamte natürliche Umgebung, in welcher der Wein entsteht. 

Betrachtet man den Begriff näher, so kann das Terroir weiter in Region, Weinberg und die einzelne Rebe unterteilt werden. Die Makroebene wäre zum Beispiel eine Weinregion, die Mesoebene ein Weinberg und die Mikroebene das einzelne Gewächs. Auf jeder der genannten Ebenen herrscht eine Interaktion zwischen Boden und Klima. Diese Interkation kann sich innerhalb von einer Rebe zur nächsten ändern, denn Höhenlage, Hangneigung oder Sonnenlicht sind von Rebe zu Rebe verschieden.

 Terroir

Diese Unterschiede mögen sich zunächst minimal anhören, können aber große Auswirkungen auf die Trauben haben. Denn steht eine Rebe im Schatten, was aufgrund ihrer Hang- und Höhenlage der Fall sein kann, so ist die Photosynthese eingeschränkt. Dies hat zur Folge, dass die Trauben nicht optimal wachsen. Diese kleinen Mikrophänomene haben für einen Wein meist keine Auswirkungen. Aber projiziert man dieses Beispiel auf eine ganze Weinbergsparzelle, die aufgrund eines angrenzenden Waldstücks größtenteils im Schatten liegt, so hat dies natürlich Auswirkungen auf die Qualität des Weins. Denn eine Rebe benötigt nun mal ihre Nährstoffe, genauso wie Sie auch Wasser benötigt. Sind diese Grundbedürfnisse eingeschränkt, kommt es dazu, dass Tannine nicht optimal reifen und charakteristische und interessante Geschmacksverbindungen nicht richtig ausgeprägt sind.

Selbstverständlich besteht die Möglichkeit hier nachzuhelfen, indem man die Reben mit zusätzlichem Wasser und Nährstoffen versorgt oder den Wein mit besseren Trauben verschneidet. Doch sollte man nicht vergessen, dass Terroir auch einen erheblichen Teil zur Handschrift des Weins beiträgt. Wein sollte nach Möglichkeit nur dort angebaut werden, wo ideale Bedingungen vorherrschen und möglichst wenig zusätzliche Ressourcen verschwendet werden. Ökologisch arbeitende Winzer berücksichtigen dies in Ihrer Tätigkeit und verdienen daher auch die entsprechende Anerkennung für ihre Weine. Dafür erhält man im Gegenzug einen ökologischen und authentischen Wein.